Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer
    Datenschutzerklärung.

    FuckUpNight Livestream

    Event Livestream FuckUp Nights

    Mit nur zwei Wochen Vorbereitungszeit und hohem Anspruch einen Livestream für eine erfolgreiche Offline Veranstaltung realisieren – vor dieser Herausforderung standen die FuckUp Nights. Doch wie kann das funktionieren, wenn außerdem Corona Sicherheits- und Hygienevorschriften eingehalten werden müssen? Ein Bericht über einen Event Livestream, der es in sich hatte.

     

    Inhaltsverzeichnis

    FuckUpNight Livestream Einblicke

    Einblicke vom Event Livestream der FuckUp Night

    FuckUp Nights – Scheitern als Livestream

    Scheitern als Chance – das ist das Konzept der Fuckup Nights, einer Veranstaltungsreihe die weltweit ihr Publikum begeistert und auch in Deutschland ein fester Bestandteil der Start-Up-Szene und weit darüber hinaus ist. An verschiedenen Orten präsentieren Gründer und Unternehmer ihre persönlichen Geschichten des Scheiterns – vom insolventen Großunternehmen bis zum geplatzten Traum vom Startup – und zeigen nicht nur, dass Scheitern menschlich ist, sondern auch, wie sie es schaffen wieder aufzustehen und weiterzumachen. 

    In Zeiten der Corona-Pandemie bangen Viele um ihre berufliche Existenz, denn Kontaktverbote und andere Regelungen zur Eindämmung des Virus bringen wirtschaftliche Problemen in fast allen Branchen mit sich. Viele Fans der FuckUp Nights haben sich da auf die nächste Veranstaltung gefreut. Grund genug für Markus Lezaun von der Düsseldorfer Digitalagentur Blanko zusammen mit Patrick Wagner und Ralf Kemmer von den Fuckup Nights aus Berlin etwas Neues zu probieren. Zusammen mit den Organisatoren der gleichnamigen Eventreihe in Frankfurt, Leipzig,
    Mannheim, dem Ruhrgebiet und Wien riefen sie im April 2020 zur größten Fuckup Night aller Zeiten im Livestream auf. Eine echte Premiere, die sich wenige Wochen zuvor niemand hätte vorstellen können.

    Newsletter

    Hinweis zum Datenschutz

    Ein hochwertiger Webcast in kurzer Zeit – ist das möglich?

    Der Fuckup Stream sollte mehr sein als eine einfache Handyaufnahme eines Yogakurses und dem professionellen Anspruch der offline Veranstaltungen gerecht werden. Wie im Samstagabendprogramm des Fernsehens längst vergangener Zeiten sollte sich hier eine ganze Szene vor den Empfangsgeräten zusammenfinden und ums sprichwörtliche Lagerfeuer sitzend den Geschichten einiger Wagemutiger lauschen. Dieser nostalgische Grundgedanke sollte sich nicht nur durch die Gestaltung der Übertragung ziehen er war auch Gradmesser für den Erfolg der Veranstaltung. Ein bisschen TV, nah an den Menschen und das unter erschwerten Bedingungen.

    Alles eine Frage der (Livestream-) Technik

    Eine erste Frage, die den Stream betraf war, wohin überhaupt gestreamt werden soll. Normalerweise finanzieren sich die Fuckup Nights über Eintrittsgelder, da lag der Gedanke nah, auch den Livestream nur zahlenden Teilnehmern zur Verfügung zu stellen. Schnell war aber klar, dass der Stream öffentlich zugänglich sein sollte, also musste ein anderes Finanzierungsmodell her. Die Organisatoren entschieden sich letztlich für ein Spendenmodell, was einerseits Auswirkungen auf die Gestaltung der Grafiken hatte aber andererseits auch dazu führte, dass für größtmögliche Reichweite auf Facebook und weitere Portale parallel gestreamt wurde.

    FuckUpNight Livestream Technik

    Live-Regie des Livestreams der FuckUpNight

    Views generieren durch Crossposting

    Dazu wurde ein Multistream, auch als Simulcast bekannt, verwendet. Dadurch konnte der Stream sowohl zu Facebook weitergeleitet werden als auch zu der Livestream-Event Seite dringeblieben.de. Aber das war nicht alles. Da der Stream eine Kooperation zwischen mehreren deutschsprachigen FuckUp Nights war, sollte er auch über verschiedenen Facebook Seiten abrufbar sein. 

    Statt den Stream nur von verschiedenen Kanälen teilen zu lassen, wurde Crossposting verwendet. Dadurch konnte der Stream auf allen beteiligten Seiten gleichzeitig veröffentlicht werden, während die Texte der Postings auf die Zielgruppe der jeweiligen Seite angepasst wurden. Zuschauer konnten den Stream also direkt auf der FuckUp Nights Facebook Seite ihrer Wahl ansehen ohne dass es einen erkennbaren Hauptabsender gab. So wurden auch die Statistiken zu Zuschauerzahlen für alle Facebook-Streams an einer Stelle gesammelt.

     

    Vom Event zum Konzept der Live-Sendung

    Eine weitere Herausforderung lag in der Kürze der Zeit – allein die Vorproduktion für einen showartigen Livestream dieser Art nehmen in der Regel mehrere Wochen in Anspruch. Neben dem inhaltlichen Ablaufplan müssen Grafiken und Einspieler produziert und ein Plan für die Technik erarbeitet werden. Was den Inhalt anging, konnte man sich am Ablauf der FuckUp Nights orientieren, der im Kern erhalten blieb. 

    Die zwei Moderatoren Ralf Kemmer und Patrick Wagner, die Köpfe hinter den FuckUp Nights Berlin, begleiteten die Zuschauer durch den Abend. Dazu gab es wie gewohnt drei Speaker, die nacheinander, live über ihre persönlichen Geschichten des Scheiterns berichteten. Dazu sprachen sie, nach einer kurzen Begrüßung durch die Moderatoren, frei in die Kamera. Ihre Präsentationen wurden währenddessen separat eingeblendet. Nach jedem Vortrag folgte eine kurze Fragerunde mit den Moderatoren in der Sitzecke. Genau wie bei einer “offline” FuckUp Night wurde hier auch auf Zuschauerfragen eingegangen. Diese wurden während der Vorträge in der Kommentarfunktion gestellt und von Ralf Kemmer und Patrick Wagner zusammengetragen. So war es möglich, das Konzept der “analogen” FuckUp Nights auf die digitale Variante des Events zu übertragen.

    Konsistentes Livestream-Design

    Auch das Design des Events musste von grund auf definiert und umgesetzt werden. Durch diesen Umstand, entstanden Bühnenbild, Beleuchtung und Grafiken Hand-in-Hand. Um einen außergewöhnlichen aber einheitlichen Look zu erzielen, wurde alles im Vintage-Stil gestaltet.

    FuckUpNight Livestream Gestaltung

    Das Bühnenbild im Wohnzimmer-Stil

    Vom Bühnenevent zur Show-Kulisse

    Das Bühnenbild von Iris Resnizek erinnert an ein Wohnzimmer. Dabei sorgte eine Retro-Sitzecke und Dekorationen für ein gemütliches aber nicht zu vollgestelltes Bild. Als kleines Augenzwinkern und Referenz auf Corona wurden Klopapierrollen ins Design eingebaut und Zeitungsartikel als Wanddekoration verwendet. Diese Sitzecke hatte zudem gleich mehrere Funktionen. Zum einen diente es als Sitzgelegenheit für die Moderatoren und während der Fragerunden mit den Speakern. Während die Speaker ihre Vorträge hielten, standen sie nicht wie üblich auf einer Bühne und neben ihrer Powerpoint Präsentation. Hier erfüllte die Sitzecke im Vintage Look ihre zweite Funktion als Hintergrund für die Speaker.

    Grafik im Webcast für ein stimmiges Gesamtbild

    Ein wichtiges Gestaltungsmittel bei einem Livestream – das bei einer physischen Veranstaltung so nicht benötigt wird – sind Grafiken und Animationen. Sie helfen nicht nur bei der Strukturierung, sondern sorgen auch für ein einheitliches Branding. Damit kann man Inhalte verdeutlichen, dem Programm einen Rahmen geben, aber auch Logos und Informationen einblenden. Damit sich die Grafiken in den Retro Look einfügen, wurde entschieden, sie wie einen alten Videotext aussehen zu lassen. Da der Ablauf des Streams aber parallel zum Design entstand, war hier besonders große Flexibilität gefragt. Durch die Verwendung von Platzhalter Grafiken und Anpassungen direkt in der Bildmischung zum Beispiel. Auch die Spendenaufrufe, zur Finanzierung der Veranstaltung, wurden auf diese Weise ansprechend und passend ins Design eingebaut und animierten zahlreiche Menschen zum Spenden.

    FuckUpNight Livestream Design

    Letzte Designarbeiten vor Ort

    Der richtige Kamera-Workflow für den Event Livestream

    Im Zentrum einer jeden FuckUp Night stehen die Geschichten der Speaker. Um diese Vorträge abwechslungsreich zu gestalten, war Kreativität gefragt. Denn im Gegensatz zu einem Bühnenevent wünschen sich Zuschauer bei einer Sendung Abwechslung und mehrere Perspektiven. Bei einer TV Sendung wird das durch den Einsatz von vielen Kameras erreicht. 

    In dieser Produktion kamen drei Kameras zum Einsatz. Zwei Kameras wurden fest positioniert und lediglich im Bildausschnitt variiert. Eine davon zeigte die Sitzecke frontal, als Haupt-Kamera, die zweite sorgte zum einen für einen totalen Blick vom Set. Außerdem traten die Speaker der Veranstaltung vor diese Kamera um ihren Vortrag zu halten. Die dritte Kamera wurde als Schulterkamera flexibel eingesetzt und fing Close-Ups der Speaker und Moderatoren aus verschiedenen Blickwinkeln ein. Dadurch konnte auch mit nur drei Kameras, eine Wirkung (fast) wie bei einer Fernsehsendung erzielt werden.

    FuckUpNight Livestream Kameraarbeit

    Abwechslungsreiche Bilder durch mehrere Kameras und flexible Schulterkamera

    Erfolgreicher Event Livestream in kurzer Zeit

    Genau wie in den Geschichten der Speaker, die trotz vieler Schwierigkeiten heute glücklich und erfolgreich sind, wurde auch der erste FuckUp Night Live Stream zum vollen Erfolg. Mit der Erfahrung des Livestream Dienstleisters, reichlich Kreativität, Flexibilität (und natürlich Sicherheitsabstand!) bei der Umsetzung und dem Einsatz so mancher Atemschutzmaske, ist es gelungen, das Livestream Event über’s Scheitern mit weniger als zwei Wochen Vorbereitungszeit umzusetzen. Und auch wenn die Idee aus der Not heraus entstanden ist, zeigt der Zuschauerzuspruch mit – aus dem Stand – 10.000 Zuschauern, dass die Nachfrage da ist. Deshalb wird der nächste FuckUp Night Live Stream bestimmt nicht lange auf sich warten lassen.

    Und zu gu­ter Letzt der FuckUpNight Livestream im voller Länge:

    Fotos von Tomek Wozniakowski

    Weitere Artikel

    Livestream Produktion

    Veranstaltungen abgesagt wegen Corona? – Wir zeigen Alternativen

    Eventfilm