Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer
    Datenschutzerklärung.

    interview-geben-vorbereitung-mindnapped

    Interviews vor der Kamera geben – so treten Sie souverän auf

    Sie geben ein Interview vor der Kamera, um Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistung vorzustellen und wollen nichts falsch machen? Vor einer Kamera befragt zu werden, ist für die meisten Menschen eine ungewohnte Situation. Dabei ist es gar nicht schwer, souverän und sympathisch vor der Kamera aufzutreten. Wir haben die wichtigen Tipps für Sie zusammengefasst:

    Tipp 1: Keine Angst vor Fehlern
    Tipp 2: Nicht auswendig lernen
    Tipp 3: Richtige Kleidung und das richtige Setting

    Tipp 1: Keine Angst vor Fehlern beim Interview vor der Kamera

    Die gute Nachricht zuerst: Wenn Sie nicht gerade live auf Sendung gehen, sind fast alle Fehler in Ihrem Interview vor der Kamera behebbar. Eine professionelle Filmproduktionsfirma wie mindnapped verwendet in der Nachbearbeitung viel Zeit und Mühe darauf, Sie so gut wie möglich aussehen zu lassen. Wiederholungen, Versprecher und Füllwörter wie „ähm“ werden herausgeschnitten und Ihre Aussagen auf den Punkt gebracht.

    Dennoch ist es natürlich umso besser, wenn Sie manche Patzer von vorne herein vermeiden. Ganz wichtig: Sehen Sie bitte nicht in die Kamera. Bei einem Live-Interview in der Tagesschau mag es gang und gäbe sein, wenn Horst Seehofer und Co. direkt in die Augen der Zuschauer blicken. Für Sie gilt: Ihr Ansprechpartner ist immer die Person, die sie befragt. Richten Sie Ihren Blick auf ihn oder sie. Das ist nicht nur für das Publikum angenehmer. Das ist auch für Sie von Vorteil, weil Sie die Technik ausblenden und einem echten Menschen ins Gesicht sehen können.

    Fokusieren Sie sich auf ihr Gespräch und nicht die Technik

    Allerdings dürfen Sie dabei nicht vergessen, dass der Interviewer selbst nicht vor der Kamera zu sehen und zu hören sein wird. Greifen Sie deshalb unbedingt die Frage auf und antworten Sie keinesfalls nur mit „Ja“ oder „Nein“. Ein Beispiel gefällig? Wenn Sie gefragt werden, seit wann Ihr Unternehmen existiert, nennen Sie nicht nur die Jahreszahl, sondern formulieren Sie einen vollständigen Satz wie: „Wir haben unser Unternehmen im Jahr 1994 gegründet.“

    Wenn Sie unsicher sind, ob Sie so kompetent und souverän vor der Kamera wirken wie gewünscht, können Sie sich jederzeit Feedback von Ihrem Interviewer holen. Ein offenes „Ich bin nervös“ kann schon helfen, sich weniger unter Druck zu setzen. Ihr Interviewer wird Sie verstehen und Ihnen dabei helfen, sich möglichst wohl vor der Kamera zu fühlen. Die besten Profitipps zum Thema erfahren Sie von mindnapped-Geschäftsführer Alexander Lorenz auf unserem YouTube Kanal:

     

    YouTube

    By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
    Learn more

    Load video

    Newsletter

    Hinweis zum Datenschutz

    Tipp 2: für Ihr Interview vor der Kamera: Bitte lernen Sie nichts auswendig

    Sie kennen Ihre Arbeit in- und auswendig? Sie haben das Unternehmen, über das Sie sprechen, vielleicht sogar selbst gegründet? Und dennoch fällt es Ihnen schwer, nun im Interview vor der Kamera flüssig darüber zu sprechen? Machen Sie sich vorher bewusst, welche Kernbotschaften Ihnen wichtig sind. Vielleicht hilft es Ihnen, sich Stichpunkte aufzuschreiben, damit Sie nichts vergessen. Aber bitte lernen Sie nichts auswendig. Zum einen wirken Sie damit steif und unsicher vor der Kamera. Zum anderen rutschen Sie damit schnell in eine Blockade, wenn Ihnen die zurecht gelegten Sätze nicht einfallen.

    Üben Sie lieber ein Probeinterview mit einem Kollegen oder auch vor dem Spiegel, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie Sie vor der Kamera wirken. Außerdem gehen Ihnen die Antworten dadurch im echten Interview leichter von den Lippen.

    Denken Sie bei all der Aufregung immer daran: Sie müssen keine TV-Star-Qualitäten entwickeln. Sie geben dieses Interview, weil Sie Inhalte vermitteln wollen, mit denen Sie sich bereits bestens auskennen. Sie haben die nötige Kompetenz, um dieses Interview zu führen. Reden Sie einfach drauflos und lassen Sie sich von der interviewenden Person durch das Gespräch führen.

    Ein authentisches Interview wirkt sich positiv auf die Zuschauer aus.

    Ein paar Profitipps, wie Ihr Interview vor der Kamera besonders flüssig und souverän erscheint:

    universität witten herdecke kick-off projekt design thinking

    Design Thinking

    Imagefilm Universität Witten-Herdecke

    Mann arbeitet an der Werkbank

    Willkommen im Endoskopie Service Center

    Imagefilm für FUJIFILM

    FUJIFILM Logo schwebt über dem Messestand auf der BIO-Europe Messe 2017

    FUJIFILM @ BIO-Europe Berlin

    FUJIFILM präsentiert neue Lösungen auf der BIO-Europe 2017

    Tipp 3: Wählen Sie die richtige Kleidung und das richtige Setting für Ihr Kamera-Interview

    Sie müssen nicht mit Schlips und Kragen zum Interview vor der Kamera erscheinen, wenn Sie normalerweise im T-Shirt zur Arbeit kommen. Sofern es keine gesonderte Absprache gibt, kleiden Sie sich genau so wie immer. Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings: Kleine, grafische Muster wie etwa Karo oder Hahnentritt, können die Kamera irritieren und zu unerwünschten Effekten führen. Im Zweifelsfall wird Sie die Person hinter der Kamera darauf aufmerksam machen.

    Es lohnt sich aber auch darüberhinaus, den Zuschauer im Blick zu behalten und auf ein harmonisches Gesamtbild zu achten. Knallige Farben und große Logos können irritieren und den Eindruck erzeugen, Sie würden für ein Modehaus Werbung machen.

    Vorbereitung einer Interview Situation

    Technische Vorbereitung einer Interview Situation

    Erstellen Sie ein Recruiting-Video, das vor allem junge Menschen ansprechen soll? Oder drehen Sie einen zeitlosen Imagefilm? Auch Anlass und Zielgruppe sollten Sie bei der Outfit-Wahl beachten. Das gilt auch bei der Umgebung Ihres Videos. Bei einem Recruiting-Video sollte das Interview gleichzeitig einen Einblick in die Arbeitsumgebung bieten. Wenn es um einen Erklärfilm geht, bietet sich vermutlich eher ein neutraler Hintergrund an, um nicht vom Thema abzulenken. Allerdings sollte es keine leere, weiße Wand sein. Das wiederum wirkt, als würden Sie buchstäblich im luftleeren Raum arbeiten. Entweder schaffen Sie eine sehr reduzierte Umgebung oder Sie bitten Ihre Filmproduktion, einen professionellen Hintergrund etwa mit der Green-Screen-Technologie zu verwenden.

    Einblicke

    interview-geben-vorbereitung-mindnapped

    Interviews vor der Kamera geben – so treten Sie souverän auf

    So vermeiden Sie die häufigsten Fehler in Erklärvideos

    Mehr Reichweite mit Livestreams auf Social Media Plattformen – der Vergleich